Fasten hilft bei der Gewichtsabnahme und gegen Autoimmunerkrankungen wie Rheuma

In letzter Zeit hört man immer wieder von der sogenannten ketogenen Ernährung. Doch was versteckt sich hinter diesem Modebegriff? Und was hat das mit dem Fasten zu tun?

Beim Fasten passiert Folgendes: Unser Körper merkt, dass er keine Nahrung mehr bekommt und keine Energie hat, um sein System aufrechtzuerhalten. Anstatt aus Kohlenhydraten muss er sich die Energie nun woanders herholen – und zwar zu einem großen Teil aus unseren Fettreserven. Dieser Effekt, durch den wir beim Fasten praktischerweise auch abnehmen, nennt sich Ketose.

Ketonkörper
Die natürliche Energiequelle

Die Gewichtsabnahme bleibt allerdings nur dann bestehen, wenn wir auch nach dem Fasten auf unsere Ernährung achten. Sobald wir zum Verzehr von Kohlenhydraten zurückkehren, stellt der Körper wieder um und lässt die Fettreserven in Ruhe. Und sobald wir erneut zu viele Kalorien zu uns nehmen, nehmen wir auch wieder zu.

Für mich war die Gewichtsabnahme ein willkommener Nebeneffekt, die zuckerfreie Kirsche auf dem imaginären Stück Sahnekuchen. Viel wichtiger aber war es ihr, ihr Rheuma loszuwerden. Und von den diversen Fastenkuren, die sie ausprobierte, zeigte eben besonders die Buchinger-Methode Erfolge gegen Rheuma.

Besserungen ist nicht nur subjektiv empfunden, sondern auch medizinisch messbar: Bereits nach der ersten Buchinger-Fastenkur war der Rheumamarker im Blut verschwunden!

Mittlerweile gehen nicht mehr nur naturheilkundliche Ärzte, sondern auch Schulmediziner davon aus, dass eine Ernährungsumstellung gegen rheumatische Erkrankungen hilft. Ärzte und Heilpraktiker gleichermaßen bestätigen diese Erfahrung, so z.B. auch der Ernährungsmediziner Prof. Dr. Andreas Michalsen. Er beobachtete die heilende Wirkung des Fastens nicht nur auf das Rheuma selbst, sondern auch auf benachbarte Krankheitsbilder wie Arthrose, Spannungskopfschmerz und Rückenschmerzen.

Neben der heilenden Wirkung bei Erkrankungen kann das Fasten auch noch weitere Effekte auf den Körper haben. So kann es z.B. das Hautbild verbessern, wie auch ich am Ende meiner ersten Fastenkur begeistert feststellte: Meine Haut sah so rosig, gesund und jung aus wie schon lange nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.