Es gibt 12 einfache Regeln für eine möglichst gesunde Ernährung.

Print Friendly, PDF & Email

Gesättigte Fettsäuren, Transfette, glykämische Werte, Autopha-Dings und Phyto-Bums. Puh, das war jetzt ganz schön viel Bio und Chemie. Gibt es nicht ein paar simple Regeln, an die man sich halten kann?

Na klar gibt es die! Hier kommt das Best-of der unkomplizierten Ernährungsregeln:

Nahrungsmittel mit kurzen Zutatenlisten sind die besten. Entscheide dich also so oft es geht für unverarbeitete, natürliche Lebensmittel, die du dir zu Hause so zubereitest, wie du es magst, statt auf die faule Variante namens Tiefkühlpizza zurückzugreifen. Weil du es dir wert bist!
Wenn du die erste Regel beachtest, wird sich die zweite fast von selbst erfüllen: Versuche, Zucker und industriellen Transfetten aus dem Weg zu gehen, denn sie schaden deinem Körper enorm.
Fleisch und Milchprodukte sind zwar nicht ungesund, trotzdem sollte nicht dein gesamter Ernährungsplan darauf aufbauen. Mache stattdessen pflanzliche Speisen zu deinem Hauptnahrungsmittel. Wenn du dich einmal abseits der ausgetretenen Pfade von Nudeln und Kartoffel begibst, wird sich dir eine ganz neue Welt der Gemüse-, Getreide- und Früchtesorten eröffnen.
Fürchte dich nicht vor dem Fett. Ungesättigte Fettsäuren wie in Fisch, Samen, Nüssen, Avocados oder Olivenöl kannst du guten Gewissens genießen.
Wenn du abnehmen willst, ist eine kohlenhydratarme Ernährung durchaus einen Versuch wert. Solltest du jedoch nach ein paar Wochen immer noch keine Ergebnisse sehen, steige auf eine andere Methode um. Nicht für alle ist Low Carb das Richtige.
Außerdem kann dir Omega-3 beim Abnehmen helfen. Das liegt daran, dass Übergewicht oft mit einem Entzündungszustand im Gehirn einhergeht. Dieser Zustand hat zur Folge, dass der Kopf den Sättigungszustand nicht mehr wahrnimmt. Omega-3-Fette können diese Entzündung lindern, sodass du wieder merkst, wann du satt bist.
Egal ob Low Carb oder Low Fat – wenn das Abnehmen dein Ziel ist, solltest du auf jeden Fall den Eiweiß-Anteil deiner Ernährung erhöhen. Joghurt, Quark, Fisch und Hülsenfrüchte sind lecker und voller gesunder Proteine.
Generell gilt: Fisch ist gesünder als Fleisch.
Und Joghurt und Käse sind besser als Milch.
Versuche, jeden Tag nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters zu essen. Das hält schlank und entschlackt die Zellen.
Vitaminpillen sind Quatsch und einige sogar schädlich. Verabschiede dich also von deinen Pillendöschen und Brausetabletten und ernähre dich lieber ausgewogen und natürlich mit viel Obst und Gemüse. Eine Ausnahme bilden Vitamin D3-Präparate, um das nordeuropäische Wetter auszugleichen, und Vitamin B12, falls du dich fleischlos oder vegan ernährst.
Und zu guter Letzt das Wichtigste: Bei all dem gesunden Essen darf eines auf keinen Fall auf der Strecke bleiben: der Genuss! Denn wer will schon ewig leben, wenn er nur Haferschleim essen darf?


Haben Sie sich mit dm Thema Low Carb und gesunde Ernährung schon einmal auseinander gesetzt?