Dank guter Alternativen muss man als Veganer auf wenig verzichten.

Print Friendly, PDF & Email

Es ist die vielleicht beliebteste Frage, die einem Veganer gestellt wird: Was kannst du denn überhaupt noch essen? Äpfel und Müsli und zum Nachtisch noch ein paar Sonnenblumenkerne?

Das war vielleicht in den 80er-Jahren die traurige Realität, aber mittlerweile hat sich der Markt so gut auf die vegane Kundschaft eingestellt, dass wir auf fast nichts mehr verzichten müssen. Joghurt zum Frühstück, ein Schnitzel zum Mittagessen und als Nachtisch ein schönes Tiramisu? Heute kein Problem mehr für Veganer.

Dabei ist Soja ein echter Allrounder. Die Bohnen sind mit einem hohen Anteil an Proteinen, Ballaststoffen und Vitaminen nicht nur sehr gesund, sondern werden auch zu allen möglichen Ersatzprodukten verarbeitet: Aus Soja gibt es Steaks, Geschnetzeltes, Aufschnitt, Aufstrich, Hack, Nuggets, Milch, Joghurt, Sahne – also eigentlich fast alles, was sonst aus Tieren gewonnen wird. Allein damit lässt sich schon ein großer Teil der tierischen Nahrungsmittel ersetzen, wenn es darum geht, unsere noch daran gewöhnten Sinne langsam zu entwöhnen.

Aber es gibt noch viele weitere Alternativen zu Soja. Seitan eignet sich z.B. ebenfalls hervorragend als bissfeste Proteinquelle, da er aus Weizeneiweiß hergestellt wird und nach dem Kochen eine feste Konsistenz erreicht. Milch gibt es aus vielen Pflanzen und sie hat immer einen unterschiedlichen Geschmack: So passt beispielsweise Mandelmilch perfekt zum Kaffee und Nuss- oder Hafermilch eignen sich sehr gut zum Kochen. Hefeflocken sind wegen ihres würzigen Geschmacks ein beliebter Ersatz für Käse, den wir beispielsweise auf Pizza oder auf Nudeln geben können.

Die Liste an alternativen Produkten ließe sich noch weiter fortsetzen, aber mittlerweile dürfte klar geworden sein, dass niemand als Veganer auf kulinarische Köstlichkeiten verzichten muss. Der größte Teil des Speiseplans sollte ohnehin aus Getreide, Gemüse und Obst bestehen und die anderen Teile lassen sich leicht durch pflanzliche Produkte ersetzen.

Das kniffligste Problem ist eigentlich nicht, sich vegan zu ernähren, sondern erst einmal herauszufinden, in welchen Produkten überhaupt tierische Inhaltsstoffe beigegeben sind.

Veröffentlicht in Vegan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.