Wissenschaftlich betrachtet sind weder Fette noch Kohlenhydrate die Bösewichte auf dem Teller.

Wer heutzutage gesünder leben und seine Ernährung umstellen will, wird auf ein Problem stoßen: Es gibt Hunderte verschiedene angepriesene Art und Weisen, das zu tun. Ärzte, Studien, Diätprogramme und Ernährungsgurus sagen alle etwas anderes. Doch warum eigentlich?

Der Grund dafür ist, dass zumeist ganz unterschiedliche Fragen in einen Topf geworfen werden, sobald es um die Ernährung geht. Immer wieder kommt es deshalb zu Auseinandersetzungen zwischen Wissenschaftlern, Ernährungsberatern und Diät-Fans – mal ganz abgesehen von den Tausenden widersprüchlichen Aussagen, die im Netz zum Thema Ernährung kursieren. Bevor man sagen kann, was gesund ist und was nicht, gilt es also erst einmal, die vielen verschiedenen Fragen zu entwirren und getrennt voneinander zu betrachten.

Die vier wichtigsten unter ihnen sind: 1) Welche Ernährung hilft beim Abnehmen? 2) Welche Nahrungsmittel schützen vor Krankheiten? 3) Wie kannst du beurteilen, welche Ernährungstipps sinnvoll sind und welche du getrost vergessen kannst? 4) Und stimmt es eigentlich wirklich, dass man durch die richtige Ernährung den Alterungsprozess verlangsamen kann?

Ein großer Streitpunkt ist z.B. das Thema Low Carb oder Low Fat. Immer wieder kommt es zu hitzigen Diskussionen darüber, ob Kohlenhydrate besser sind oder Fette. Die Low-Fat-Fraktion ist der Meinung, dass Fett Übergewicht begünstigt und den Cholesterinspiegel erhöht, wodurch die Gefahr von Herzinfarkten und Schlaganfällen steigt. Im Low-Carb-Lager hingegen ist man sich sicher, dass Fette zu Unrecht verteufelt werden. Kohlenhydrate seien die wahren Dickmacher, wird hier behauptet, außerdem könnten sie Heißhungerattacken und Diabetes auslösen.

Beide Seiten sind von ihrer Position überzeugt und können zahllose Studien anführen, die ihre Argumente stützen. Wie ist das möglich? Du ahnst es bereits, die Frage ist nicht: „Fats or Carbs?“, sondern: „Welche Fette und Kohlenhydrate?“

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass sowohl eine fettreiche als auch eine besonders kohlenhydrathaltige Ernährung gesund sein kann. Die traditionelle japanische Okinawa-Kost etwa besteht zu beinahe 85% aus Kohlenhydraten, während die Mittelmeerküche ihren Ernährungswert zu satten 40% aus Fetten bezieht. Beide Ernährungsarten sind äußerst gesund.

Ein zweiter Aspekt, der bei der Frage Fette oder Kohlenhydrate eine Rolle spielt, ist die persönliche Veranlagung. Es gibt bspw. Menschen, die Kohlenhydrate einfach schlecht vertragen und denen daher die Low-Carb-Variante zu empfehlen ist. Hinzu kommt, dass jeder Mensch einen ganz individuellen Metabolismus hat. Deine Ernährungsweise muss dazu passen, genauso wie zu deinem Geschmack und deinem speziellen Lebensstil.

Wie du herausfindest, welche Ernährung für dich die beste ist und was es mit den verschiedenen Nährstoffen auf sich hat, erfährst du in den nächsten Blogs.

Werbeanzeigen